Website schneller machen

Wir haben 10 Tipps wie Sie Ihre Website schneller machen. Wir zeigen Ihnen exklusiv wie Sie WordPress beschleunigen, einen Page Speed Check durchführen und die Ladezeit Ihrer Website verkürzen indem Sie Performance-Anpassungen an Ihrem Webserver durchführen. Schnelle Websites werden in Google besser gerankt, haben eine bessere Conversion Rate und eine niedrigere Absprungrate.

Website Geschwindigkeit testen

Bevor Sie die Webseiten Ladezeit erhöhen oder Ihre Website schneller machen prüfen Sie mit diversen Tools wie die Website Geschwindigkeit ausfällt und warum diese langsam ist. Einen schnellen Website Check bietet das Tool YSlow für Firefox. „Google Page Speed“ gibt ebenfalls nützliche Tipps wie Ihre Seite auf Mobilgeräten und Desktops optimiert werden kann.

Website Speed Check

Bilder und Grafiken komprimieren

Am meisten können Sie wohl bei der Komprimierung Ihrer Bilder und Grafiken herausholen. Wenn Sie Bilder im Web verwenden sollten diese immer 72dpi haben und nie größer als 1920x1080px sein. Fotos müssen nie größer als 800x600px sein.

Kein Bild und keine Grafik sollte mehr 300KB benötigen

Große Bilder, Grafiken und Dateien finden

Untersuchen sie Ihre Website mit dem Firebug Netzwerkmodul und sortieren Sie die Liste nach Dateigröße. Auf der Übersichtsseite unseres Blogs ist keine Datei größer als 42KB. Ein grandioser Wert!

gzip Komprimierung aktivieren

Die Dateikomprimierung mit gzip sollte auf jedem ordentlichen Webserver vorhanden sein und jeder Hoster sollte diese auch standardmäßig anbieten. Auf Unix Systemen ist die gzip-Komprimierung Standard. Weil die meisten Websites auf Apache Webserver gehostet werden sollte gzip also kein Problem sein.

Es gibt nach wie vor Hoster die gzip nicht anbieten!

Herausfinden ob gzip aktiviert ist

Laden Sie sich Firebug für Ihren Firefox herunter. Drücken Sie F12 um Firebug zu öffnen und gehen Sie auf den Reiter „Netzwerk“. Wenn Sie nun die erste Seite im Netzwerkmodul etwas genauer betrachten sehen Sie im Antwort-Header „Content-Encoding gzip“ – ein eindeutiges Indiz, dass alle Seiten auf Ihrem Webserver komprimiert an den Client ausgeliefert werden.

.htaccess Performance Tuning

YSlow testMit der .htaccess Datei haben Sie auf den meisten Webspaces die Möglichkeit Ihren Webserver zu konfigurieren. Sie können damit also das Cache verhalten Ihrer Website und somit auch die Ladezeit Ihrer Webseite erhöhen.

Fügen sie diesen Code in Ihre .htaccess Datei ein und prüfen Sie erneut mit YSlow. Sollte die Seite nicht mehr funktionieren entfernen Sie den Code und fügen diesen Stückweise wieder ein.

Wenn Ihr Webserver die Voraussetzungen erfüllt erhalten Sie nun ein wesentlich besseres Ergebnis in YSlow.

jQuery über externes CDN einbinden

Über sogenannte Content Delivery Networks können Sie Bibliotheken wie jQuery auf Ihrer Seite einbinden. Anstatt die jQuery Bibliothek auf Ihren Server zu laden können Sie diese über Google, Microsoft und co. einbinden. Meistens antwortet ein Google Server sogar schneller als Ihr eigener Webspace – und damit wird Ihre Website noch schneller laden.

  • jQuery von Google
    <script src="//ajax.googleapis.com/ajax/libs/jquery/1.10.2/jquery.min.js"></script>
  • jQuery von Microsoft
    <script src="http://ajax.aspnetcdn.com/ajax/jquery/jquery-1.9.0.js"></script>

Combine Files

Wie Sie vielleicht in YSlow schon gesehen haben erzeugt jede auf einer Website eingebundenen Dateien einen HTTP Request. Wenn Sie nun 10 CSS Dateien und 10 JS Dateien in eine einzige Packen haben Sie statt 20 HTTP Abfragen nur noch 2. Versuchen Sie das Plugin WP Minify für Ihre WordPress Seiten.

Compress Files

Aus CSS und Javascript Dateien kann mit Komprimierung viel Speicherplatz herausgeholt werden. Aus den CSS und JS Dateien werden alle Leerzeichen entfernt und Variablen und Selektoren werden mit einem Algorithmus gekürzt.

Allerdings ist die CSS Fehlersuche und besonders die Javascript Fehlersuche in komprimierten Dateien nicht mehr möglich! Sobald Fehler auftreten muss die Komprimierung wieder abgeschaltet werden.

Achtung. CSS und JS Komprimierung ist für Fortgeschrittene! Prüfen Sie nach dem Kombinieren und Komprimieren von Dateien ob die Seite noch reibungslos funktioniert.

Für die Dateikomprimierung gibt es für viele CMS-Systeme Plugins und Extensions. Versuchen Sie das Plugin WP Minify für Ihre WordPress Seiten.

Cache

Möchten Sie Ihre Seite noch schneller machen und hat Ihre Website mehr als 200 Besucher pro Tag?

Jetzt können Sie über einen Serverseitigen Cache nachdenken! Der Serverseitige Cache ist bei Joomla sehr einfach zu konfigurieren. Bei WordPress benötigen wir dafür ein eigenes Plugin – Ich empfehle WP Super Cache und W3 Total Cache.

Serverstandort

Natürlich sollten Sie sich auch Gedanken über Ihren Serverstandort machen. Je näher der Webserver bei Ihrer Kundschaft ist desto besser.

Beispiel

Befindet sich Ihre Zielgruppe hauptsächlich in Österreich und Deutschland sollen Sie auch einen Webserver oder ein Webhostingpaket in Österreich buchen.

Wir empfehlen das Webhosting von www.internex.at für Webauftritte in Österreich, Deutschland und Schweiz.

Reverse Proxy

Wenn Sie einen Rootserver oder V-Server (Virtuellen Server) besitzen können Sie einen Reverse Proxy installieren. Dieser nimmt die HTTP Requests der Clients entgegen und beantwortet diese ohne auf den Webserver zuzugreifen. Der Reverse Proxy ist im Grunde ein eigener Server der den Cache beinhaltet.

Fragen Sie Ihren Hoster bezüglich Einrichtung eines Reverse Proxies auf Ihrem Root Server

WordPress schneller machen

Diese Tipps helfen Ihnen Ihre WordPress Website noch schneller zu machen.

Extreme Performance Optimierung

Machen Sie Ihre Website noch schneller und verkürzen Sie die Ladezeit drastisch.

Lektüre

Ohne offensichtlich Werbung zu machen kann ich Ihnen dieses Buch empfehlen.

Ich habe es vor einer Woche gelesen und war davon sehr angetan.

Auf etwa 500 Seiten erfährt man in „Websites optimieren“ wie man seine Seite theoretisch optimiert – dass Website Geschwindigkeit mit Conversion zusammenhängt, dass Ihre Website auf Mobilgeräten laufen soll, wie Ihre Seite bei Google ganz oben erscheint usw.

Fürs Erste reicht die Theorie der Website on- und offpage Optimierung völlig aus. Praxisbeispiele kann man sich einfach ergoogeln.

Sei sozial und teile

Über den Autor Andreas Grundner

Ich bin Wordpress, Joomla, Typo3 Integrator, Unix Rootserver Administrator und Webanwendungsprogrammierer. Mittlerweile habe ich über 70 Webprojekte weitgehend selbstständig mit enger Kundenabsprache realisiert. Ich bin auf One Page Websites auf Wordpress-Basis spezialisiert, biete aber auch Suchmaschinenoptimierung (SEO), Blogs, Facebook, Youtube und Google+ Seiten an. Meine Verpflichtung gilt dem Datenschutz, meine Leidenschaft dem Finden und Aufzeigen von Sicherheitslücken in Webanwendungen.

3 Reaktionen zu Website schneller machen

  1. Constantin Oesterling
    31.07.2016 at 13:33 · Antworten

    Umfangreiche Tipps, vielen Dank dafür. Ergänzend kann man noch hinzufügen, dass mod_pagespeed (oder ngx_pagespeed, wenn NGINX verwendet wird) verwendet werden kann, um die Optimierung von JavaScript, CSS und Bildern vollständig zu automatisieren. Selbiges setzen auch ein paar CDN-Anbieter ein. Zusätzlich empfiehlt sich die Verwendung von HTTP/2.

  2. Mega holding
    13.08.2015 at 16:14 · Antworten

    Hallo,

    danke für die tollen Tipps! Hatte auch schon angefangen meine Seite zu optimieren aber einiges hat immer noch gefehlt. Jetzt könnt ich dank deiner Anleitung vielleicht die entscheidende Schwachstelle finden.

  3. Robert
    26.12.2014 at 01:30 · Antworten

    Hallo Andreas, sehr schöner Artikel mit guten Tipps! Auch ich habe mich vor kurzem mit dem Thema beschäftigt und habe eine recht umfangreiche Anleitung zu diesem Thema speziell für WordPress verfasst. Ich denke die Artikel würden sich ganz gut ergänzen.

    http://webspaceanbieter24.de/wordpress-schneller-machen-ladezeiten-optimieren/

    Grüße, Robert

Meinung sagen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.