Im Zeitalter der von allen Seiten auf uns einprasselnden Benachrichtigungen gewinnt die E-Mail als klassisches und professionelles Kommunikationsmittel zwischen dem Geschäft und dem Kunden immer noch mehr an Bedeutung.

Bildquelle: Unsplash

Wie funktioniert der Newsletter in Online-Shops?

Der Newsletter in Online-Shops ist eine der am häufigsten genutzten Möglichkeiten, um aus einem einmaligen Käufer einen dauerhaften Kunden zu machen – und zwar dank der Möglichkeiten, die eine gut gestaltete E-Mail in dieser Hinsicht bietet.

Die E-Mail-Adresse des Käufers, die z. B. bei einer Bestellung erfasst wird, kann genutzt werden, um neue Produkte, Sonderangebote für ausgewählte Produkte oder sogar spezielle Aktionen zu bestimmten Anlässen zu präsentieren.

Eine sehr beliebte und äußerst wirksame Technik ist in diesem Fall die Gewährung eines Rabatts auf den ersten Kauf, der nach der Eintragung in die Mailingliste erfolgt. Eine Praxis, die man auch in anderen Branchen wie zum Beispiel der Glücksspielindustrie findet.

Newsletters in Online-Casinos

Der Newsletter von NetBet etwa auf https://casino.netbet.com/de/ ist ein informativer und unterhaltsamer Newsletter, den es zum Thema Online-Glücksspiele gibt. Ein echter Newsletter, der die Themen, die Spieler, Partner und die Branche betreffen.

Ein gut strukturierter Newsletter ermutigt Menschen, die zu individuellen Kunden des Online-Casinos geworden sind, regelmäßige Einzahlungen auf dieser Plattform zu tätigen. Dies geschieht durch den persönlichen E-Mail-Kontakt und Sonderangebote, die nur über diese Form der Kommunikation erhältlich sind. Wie aber bereitet man einen Newsletter vor, der Ihren Umsatz steigern kann?

Wie kann man einen Newsletter erstellen, der sich verkauft?

Entgegen dem Anschein ist es gar nicht so einfach, einen geeigneten Newsletter zu erstellen. Vor allem, weil man nicht nur versuchen muss, seine Form zu erhalten, sondern auch auf viele rechtliche Aspekte achten muss, die u. a. mit den geltenden Bestimmungen der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) zusammenhängen.

Dabei geht es primär darum, wie man potenzielle Abonnenten über die Zwecke informiert, für die ihre E-Mail-Adressen verwendet werden, und wie man es ihnen ermöglicht, sich jederzeit schnell und einfach abzumelden.

Einige nützliche Tipps

Um Ihnen diese Aufgabe so leicht wie möglich zu machen, habe ich einige Tipps für die Erstellung eines Newsletters zusammengestellt, mit dem Sie Ihren Umsatz steigern können:

Legen Sie den Zweck des Newsletters genau fest

Wenn Sie ein Online-Geschäft betreiben, besteht das offensichtliche Ziel darin, die Empfänger auf die von Ihnen angebotenen Produkte hinzuweisen. Es lohnt sich jedoch, ein bestimmtes Thema des Newsletters zu definieren (z. B. Verkauf eines bestimmten Produkts, Werbeangebot usw.) und es im Betreff und im Anfangsinhalt aufzuführen.

Bildquelle: Unsplash

Identifizieren Sie den Absender Ihres Newsletters

Dies ist ein essentieller Schritt, der Ihnen helfen wird, eine persönliche Beziehung zu Ihrem Publikum aufzubauen. Scheuen Sie sich daher nicht, anstelle des Standard-Newsletters des „ABC-Ladens“ zumindest den Namen eines Mitarbeiters (oder einer für den Versand erfundenen Person) als Absender anzugeben. Legen Sie am besten eine separate E-Mail in der Domäne des Unternehmens an, die Sie für diesen Zweck verwenden werden.

Geben Sie den Betreff der Nachricht an

Viele Experten empfehlen, dass er nicht länger als 60 Zeichen sein sollte (dies ist die Länge, die E-Mail-Clients normalerweise anzeigen). Vermeiden Sie außerdem Inhalte, die von Spam-Filtern sofort gestoppt werden könnten. Dazu gehören u. a.: Währungssymbole, viele Fragezeichen, viele Ausrufezeichen usw.

Es ist ebenfalls eine gute Praxis, den Betreff der Nachricht in Form eines unvollendeten Satzes zu verfassen, der den Empfänger zum Anklicken und Laden des restlichen Teils der E-Mail anregt.

Gesponserter Beitrag