Throttle Traffic mit rsync auf Linux

Backup– und Kopiervorgänge können teilweise so viel Traffic-Last erzeugen, dass sie den Server zu langsam für den normalen Betrieb machen. Um dem entgegenzuwirken muss ein Bandbreitenlimit verwendet werden. Am einfachsten funktioniert dies mit rsync oder throttle.

Rsync

Am einfachsten funktioniert das Begrenzen der Bandbreite eines Kopiervorganges wenn rsync verwendet wird. Rsync hat einen Parameter „bwlimit“ (bandwidth limit) der für das Drosseln der Bandbreite zuständig ist. Wenn wir von einem Webserver mit gemessener Maximallast von 90-100 Mbit ausgehen würde ich ein Backup mit einer Bandbreite von 10 Mbit übertragen was mit folgendem Befehl möglich ist:

rsync -z --bwlimit=10000 --progress /var/andi/DATA_BACKUP/last_week.tar.gz root@100.100.100.256:/var/andi/DATA_BACKUP/

Throttle Tool

Laut Recherche gibt es noch die Möglichkeit das Tool „throttle“ zu verwenden das beispielsweise an den Tar-Befehl direkt mit der Pipe angekoppelt wird. Wo es das Tool zum Download gibt, konnten wir nicht herausfinden. Auf Debian ist es definitiv nicht installiert.

tar zcvf - /var/www/ | throttle -m 10  | ssh root@100.100.100.256 "cat > /var/andi/DATA_BACKUP/12.12.2014.tar.gz"

Quelle

Sei sozial und teile

Über den Autor Andreas Grundner

Ich arbeite als Wordpress-, Joomla-, Typo3-, Magento-Integrator, Rootserver-Administrator und Webanwendungsprogrammierer. Meine Verpflichtung gilt dem Datenschutz, meine Leidenschaft dem Finden und Aufzeigen von Sicherheitslücken in Webanwendungen.

Meinung sagen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.